Stadtwerke Tornesch GmbH

Esinger Straße 1
25436 Tornesch

(04122) 5 10 25

(04122) 5 55 57

info@sw-tornesch.com

Bei Störungen

Strom, Wärme, Erdgas
(04122) 4000 584
(zum Ortstarif)


Wasser
(0800) 4990 444


Abwasser
(0172) 407 43 43

Sonne scheint durch Baumkrone

Tornescher Blockheizkraftwerk jetzt mit Solardach

Bild

(vom 05.09.2019)

Das Blockheizkraftwerk in der Rostocker Straße 1 nutzt seit März 2019 Photovoltaik. Wir fragten den technischen Koordinator der Stadtwerke Tornesch, Henning Issel, was es mit dem Solardach auf sich hat.

F: Das eigentliche Blockheizkraftwerk gibt es schon länger. Können Sie ganz kurz erzählen, wie sich das Blockheizkraftwerk entwickelt hat?

Issel: Das ursprüngliche Blockheizkraftwerk ist in den 1990er Jahren entstanden. Diese Anlage musste nach 20 Jahren ausgetauscht werden, weil sie technisch überholt war. Allein der Wirkungsgrad der neuen Biogasanlage liegt mit 90% deutlich höher als die der alten, die auf nur 84% kam. So wird beispielweise zusätzliche Wärmeleistung von rund 50 Kilowatt mit der neuen Anlage aus den Abgasen gewonnen. Gleichzeitig wurde 2012 dann das Heizwerk um einen Pufferspeicher von 50m³ erweitert und ein Anbau für einen größeren Motor geschaffen.

F: Wie viele Haushalte kann das BHKW in Tornesch überhaupt versorgen?

Issel: 1.600 Haushalte im Liefergebiet können den umweltfreundlichen Strom aus dem mit Biogas betriebenen Blockheizkraftwerk beziehen und etwa 500 Haushalte können wir mit Wärme versorgen. Während praktisch jeder den Strom bekommen kann, ist die Fernwärme jedoch nur für Haushalte an der Wärmetrasse erhältlich, also Privathaushalte im Thujapark, auf der Struckschen Koppel und die Mehrfamilienhausbebauung im Wohngebiet „Tornesch am See“.

F: Und das Solardach liefert jetzt noch Strom für weitere Haushalte?

Issel: Nein, die Größe der Dachfläche auf dem Blockheizkraftwerk bietet lediglich Photovoltaikerträge für umgerechnet zwei Vierpersonen-Haushalte. Faktisch verwenden wir die Photovoltaik seit dem 1. März 2019 für das Heizwerk, um weniger Strom aus dem öffentlichen Netz zu beziehen. Die Photovoltaikanlage ist einfach ein weiterer Baustein für eine CO2-freie Eigen-Stromerzeugung in Tornesch, so wie zum Beispiel auch die Photovoltaikanlage auf der Klaus-Groth-Schule.

Wir sprachen mit Henning Issel, Technischer Koordinator bei den Stadtwerken Tornesch

zurück